Geschäftsstelle Kulmbach:
Kressenstein 19
D - 95326 Kulmbach
Fon. 0 92 21 / 82 39 - 0
Fax. 0 92 21 / 82 39 - 29
Email. kulmbach@ea-nb.de

Geschäftsstelle Nürnberg:
Fürther Straße 244a
D - 90429 Nürnberg
Fon. 09 11 / 99 43 96 - 0
Fax. 09 11 / 99 43 96 - 6
Email. nuernberg@ea-nb.de

Aktuelle Nachrichten

  • 13.03.2018: IRES 2018

    Die 12. Internationalen Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien beginnt am 13.... Mehr

  • 26.01.2018: Regionalkonferenz "Energiezukunft gestalten! Gemeinsam!"

    & Jahrestagung Bayerischer und Österreichischer Solar-Initiativen am 26. & 27. Januar... Mehr

  • 09.01.2018: Firmen-Fuhrpark unter Strom: Neues Beratungsangebot für Nürnberger Unternehmen

    Die Energieagentur Nordbayern bietet im Auftrag der Stadt Nürnberg kostenlose... Mehr

  • 07.11.2017: Eigenversorgung mit PV-Strom: Ansehnliche Renditen für Unternehmen

    Die Energieagentur Nordbayern hat im Auftrag der Stadt Nürnberg einen kostenlosen... Mehr

  • 19.01.2017: Kosten senken durch Solarstrom: Neues Beratungsangebot für Nürnberger Unternehmen

    Über die Solarinitiative Nürnberg bietet die Energieagentur Nordbayern künftig Beratung... Mehr

  • 17.01.2017: TH Nürnberg und Energieagentur Nordbayern arbeiten an energetischen Quartierskonzepten für die Stadt Nürnberg

    TH Nürnberg und Energiagentur Nordbayern entwickeln im Auftrag der Stadt Nürnberg... Mehr

  • 17.06.2016: Zukunftsforum eMobility Oberfranken: Zweite Auflage mit Teilnehmerrekord

    Fast 100 Gäste kamen zum Zweiten Zukunftsforum eMobility in den Energiepark nach... Mehr

  • 17.06.2016: Energiefrühstück bei der Regierung von Mittelfranken

    Mehr als 30 Vertreter von Kommunen informierten sich im Rahmen eines Energiefrühstücks... Mehr

09.01.2018

Firmen-Fuhrpark unter Strom: Neues Beratungsangebot für Nürnberger Unternehmen

Mit den "E-Mobilitäts-Checks für Nürnberger Unternehmen" bieten das Wirtschaftsreferat und das Umweltreferat der Stadt Nürnberg ein neues Beratungsangebot zum Einsatz von Elektrofahrzeugen in Nürnberg an. Die Stadt möchte damit aufzeigen, dass neue Mobilitätsformen die Umwelt schonen und schon heute wirtschaftlich sein können.

Durchgeführt wird dieser Schnell-Check von der Energieagentur Nordbayern. Interessierte Betriebe erhalten dadurch einen ersten Aufschluss zu den Potenzialen bei der Elektrifizierung des firmeneigenen Fuhrparks. Allerdings sollte man sich nicht allzu lange Zeit lassen:

In einem ersten Aufschlag können ab sofort fünfzehn Nürnberger Unternehmen in den Genuss der kostenfreien Beratung kommen.

Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas: "Angesichts der Diesel-Diskussion ist Elektromobilität ein wichtiger Baustein, um Emissionen zu reduzieren, die Klimaziele einzuhalten und um Fahrverbote zu verhindern. Mit den E-Mobilitäts-Checks helfen wir, das Thema zukunftsfähige Mobilität in Nürnberger Unternehmen zu platzieren. Elektromobilität ist bereits heute eine Mobilitätsalternative für Unternehmen. Insbesondere in Kombina-tion mit einer Photovoltaikanlage können Treibhausgasemissionen und Betriebskosten eingespart werden. Elektromobilität ist daher nicht nur umweltfreundlich, sondern stärkt die Wettbewerbssituation unserer Unternehmen."

Umweltreferent Dr. Peter Pluschke: "Das Thema Luftqualität brennt den deutschen Großstädten unter den Nägeln. Um Fahrverbote zu verhindern, benötigen wir ein breites Maßnahmenpaket. Daher haben wir uns als Stadt Nürnberg auch um Mittel aus der sogenannten Diesel-Milliarde beworben. Ziel ist ein rascher Ausbau der emissionsarmen Mobilität. Die E-Mobilitäts-Checks wurden durch die Solarinitiative Nürnberg entwickelt und sollen Unternehmen Impulse für den Umstieg auf umweltschonende Mobilitätsformen geben."

Erich Maurer, Geschäftsführer der Energieagentur Nordbayern, der das Angebot der E-Mobilitäts-Checks im Rahmen der Solarinitiative Nürnberg umsetzt, erläutert: "Basierend auf den unternehmensspezifischen Angaben berechnen wir das wirtschaftliche Potential und die eingesparten CO₂-Emissionen, die sich durch die Umstellung der Fahrzeugflotte auf elektrischen Antrieb ergeben. Dabei berücksichtigen wir natürlich auch die notwendi-ge Ladeinfrastruktur am Standort des Unternehmens. Unsere Wirtschaftlichkeitsvorausschau, die wir den Interessenten hersteller- und produktneutral bereitstellen, soll Akzeptanz und Vertrauen schaffen. Damit wollen wir beitragen, den enormen Wachstumsmarkt der E-Mobilität schon heute für Nürnberg zu öffnen. Bereits realisierte Best-practice-Beispiele aus Nürnberg sind uns für unsere Initialberatung natürlich hilfreich und will-kommen."

In diesem Ansinnen gestützt sieht sich die Stadt Nürnberg durch den regionalen Energieversorger N-ERGIE Aktiengesellschaft, der in den letzten Jahren viele positive Erfahrungen mit Elektromobilität gesammelt und seinen E-Fuhrpark massiv erweitert hat.

Die N-ERGIE setzt über 100 Elektrofahrzeuge im eigenen Fuhrpark für Dienstfahrten ein. Dafür hat sie die betriebsinterne Ladeinfrastruktur auf rund 150 Ladepunkte erweitert und wird diese mit einem innovativen Lademanagementsystem ausstatten.

"Bei der Entwicklung einer optimalen Steuerung unserer Elektroflotte setzen wir auf digitale Lösungsansätze", sagt Rainer Kleedörfer, Leiter Unternehmensentwicklung und Prokurist bei der N-ERGIE. "Das Expertenwissen, das wir bei der N-ERGIE im Zuge der Elektrifizierung unseres eigenen Fuhrparks aufbauen, geben wir an interessierte Kunden weiter."

Die E-Mobilitäts-Checks wenden sich an mittelständische und große Unternehmen aller Branchen, die einen eigenen Fuhrpark von mindestens fünf Fahrzeugen besitzen.

Interessierte Unternehmen können sich direkt an die Wirtschaftsförderung Nürnberg wenden. Ansprechpartner ist Herr Haas (Tel.: 0911 231 85 28; e-mail: wirtschaftsservice@stadt.nuernberg.de, Stichwort "E-Mobilitäts-Check").

Flyer von der Seite der "Solarinitiative Nürnberg" herunterladen

Weitere Informationen sind erhältlich unter: www.wirtschaft.nuernberg.de

Aus diesem Anlass weisen wir zudem auf die neue Förderrichtlinie "Elektromobilität" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur hin, die am 05. Dezember 2017 in Kraft getreten ist. Im Rahmen des neuen Förderprogrammes können gewerbliche Unternehmen Investitionszuschüsse für die Beschaffung von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur in Anspruch nehmen, sofern die Kommune bestätigt, dass die Maßnahme Teil eines Elektromobilitätskonzepts ist.

Die Höhe des Investitionszuschusses bemisst sich an den Mehrkosten für die Anschaffung eines Elektrofahrzeuges gegenüber einem Fahrzeug mit konventionellem Antrieb. Je nach Unternehmensgröße sind Förderquoten von 40 bis maximal 60 Prozent möglich. Unternehmen können noch bis zum 31.01.2018 Anträge stellen.

Dr. Fraas und Dr. Pluschke betonen, dass die Stadt Nürnberg allen Nürnberger Unternehmen, die diese Förderung in Anspruch nehmen wollen, den hierfür notwendigen Nachweis schnell und unbürokratisch erteilen wird und sich über eine rege Inanspruchnahme sehr freut. Ansprechpartner für den Nachweis ist bei der Wirtschaftsförderung Nürnberg Herr Haas (Tel.: 0911 231 85 28; e-mail: wirtschaftsservice@stadt.nuernberg.de).