Geschäftsstelle Kulmbach:
Kressenstein 19
D - 95326 Kulmbach
Fon. 0 92 21 / 82 39 - 0
Fax. 0 92 21 / 82 39 - 29
Email. kulmbach@ea-nb.de

Geschäftsstelle Nürnberg:
Fürther Straße 244a
D - 90429 Nürnberg
Fon. 09 11 / 99 43 96 - 0
Fax. 09 11 / 99 43 96 - 6
Email. nuernberg@ea-nb.de

Aktuelle Nachrichten

  • 21.01.2020: IHK-Fachforum zu neuen Chancen für KWK-Anlagen

    Die IHK Nürnberg lädt am 11.02.2020 zu einem Fachforum bezüglich der neuen Chancen für... Mehr

  • 17.01.2020: Freischaltung des Solarpotenzialkatasters für Stadt & Landkreis Kulmbach

    Seit dem 16. Januar ist der Solarpotentialkataster für die Stadt und den Landkreis... Mehr

  • 22.11.2019: Energiesparen im Verbund: Wir starten unser zweites Netzwerk für Kommunen

    Miteinander die Energiewende vor Ort gestalten: Diesem Ziel haben sich zwölf weitere... Mehr

  • 07.11.2019: Solarpioniere gesucht: Beratungsangebot für Nürnberger Unternehmen

    Über die N-Eergie AG und dem Referat für Umwelt und Gesundheit und das Wirtschaftsreferat... Mehr

  • 06.03.2019: BayEA bei Aiwanger: Energiewende in die Fläche bringen

    Die Vertreter der Bayerischen Energieagenturen e.V. waren im Februar zu Gast beim... Mehr

  • 29.11.2018: Auch ohne Preis: Erlanger Wasserstoff-Forscher freuen sich über Nominierung

    Schon die Nominierung für den "Deutschen Zukunftspreis" sieht das LOHC-Forscherteam aus... Mehr

  • 30.10.2018: Freude in Hallerndorf: Forchheimer Gemeinde ist "Energiekommune des Monats"

    Die Agentur für Erneuerbare Energien in Berlin hat die Gemeinde Hallerndorf im Landkreis... Mehr

  • 17.09.2018: Ausgezeichnet: Glückwunsch an Heinz Wraneschitz zum Solarpreis 2018

    Der fränkische Journalist ist am vergangenen Wochenende mit dem "Deutschen Solarpreis" in... Mehr

13.03.2015

Mehr Geld für die Wärmewende: Bund hebt Zuschüsse für die Heizungserneuerung kräftig an

Gute Nachrichten für alle, die ihre Heizung erneuern und mit Erneuerbaren Energien Heizen möchten:

Der Bund hebt die Förderung im sogenannten "Marktanreizprogramm" (MAP) deutlich an. Die neuen Zuschüsse können ab April 2015 über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden. Erstmals kommen auch Unternehmen in den Genuss der Förderung.

Private und gewerbliche Hausbesitzer, die auf moderne Heizungen mit erneuerbaren Energien umstellen wollen, können sich nun auf deutlich höhere Investitionszuschüsse für Solar-, Biomasse- und Wärmepumpenanlagen freuen. Zudem werden auch begleitende Investitionen in das Heizungssystem gefördert. Ein weiterer Schwerpunkt des neuen MAP ist die Öffnung des Programms für den gewerblichen Bereich: Mit Investitionszuschüssen von bis zu 50 Prozent sollen Unternehmen für die Wärmewende begeistert werden - und zwar nicht nur bei Sanierungsmaßnahmen, sondern auch bei Neubauprojekten. Zm ersten Mal gewährt der Bund auch Zuschüsse für die nachträgliche Optimierung bereits geförderter Öko-Heizungen.

Beim BAFA richtet man sich deshalb auf ein deutlich höheres Antragsvolumen ein. Allerdings sind die Maßnahmen der Bundesregierung auch dringend nötig. Nach Angaben des Bundesverbands der Heizungsindustrie BDH waren die Zahlen bei der Heizungssanierung zuletzt rückläufig. Besonders drastisch machte sich der Rückgang ausgerechnet bei Biomassekesseln bemerkbar (-25 Prozent). Auch bei Wärmepumpen war der Trend negativ (-3 Prozent), bei thermischen Solarkollektoren ging der Ausbau sogar um 13 Prozent in die Knie. Da auch die seit langem angekündigten Steuererleichterungen für energetische Sanierungsmaßnahmen vorerst ausbleiben, sollen nun die Impulse über das MAP die Wärmewende wieder in Schwung bringen.

Noch immer wird die Diskussion um die Energiewende vom Strom dominiert. Dabei machen Heizung und Warmwasser rund 40 Prozent des gesamten bundesdeutschen Energieverbrauchs aus und sind für ein Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich.

Details zu der neuen Richtlinie werden auf der Internetseite des ​BAFA unter www.bafa.de veröffentlicht. Ab dem 1. April werden dort auch die neuen Antragsformulare verfügbar sein.

 

Für Privathaushalte sei an dieser Stelle auf unsere zum Teil kostenlosen Beratungsangebote verwiesen, die auch in Sachen MAP weiterhelfen können:

Klimaschutzberatung der Energieagentur Oberfranken e.V.: www.energieagentur-oberfranken.de

Bürgerberatungsnetzwerk der ENERGIEregion Nürnberg e.V.: www.energieregion.de