Geschäftsstelle Kulmbach:
Kressenstein 19
D - 95326 Kulmbach
Fon. 0 92 21 / 82 39 - 0
Fax. 0 92 21 / 82 39 - 29
Email. kulmbach@ea-nb.de

Geschäftsstelle Nürnberg:
Fürther Straße 244a
D - 90429 Nürnberg
Fon. 09 11 / 99 43 96 - 0
Fax. 09 11 / 99 43 96 - 6
Email. nuernberg@ea-nb.de

Aktuelle Nachrichten

  • 14.11.2018: Fachtagung: "Steigerung der Ressourceneffizienz" in Nürnberg

    Durch Vorträge sowie Diskussionsrunden und Praxisbeispiele wird vermittelt, wie... Mehr

  • 23.10.2018: Smart Home Kongress

    Lernen, von denen, die schon erfolgreich sind Mehr

  • 23.10.2018: 20 Jahre PV ? Anlagennutzung nach Ablauf der EEG Förderung

    Experten vor Ort erörtern und diskutieren vertiefend Fragen zur möglichen... Mehr

  • 17.09.2018: Ausgezeichnet: Glückwunsch an Heinz Wraneschitz zum Solarpreis 2018

    Der fränkische Journalist ist am vergangenen Wochenende mit dem "Deutschen Solarpreis" in... Mehr

  • 03.07.2018: Neuer Solar-Rechner: Was bringt eine PV-Anlage mit Speicher?

    Die DGS Franken hat ein neues kostenloses Rechentool veröffentlich, mit dem jeder... Mehr

  • 26.06.2018: Netzwerk "Klimarisikomanagement 2050" - Betriebliche Klimarisiken erfolgreich managen

    Ein Netzwerk für Unternehmen aller Branchen. Die Teilnahme ist kostenfrei. In fünf... Mehr

  • 02.02.2018: Energiesparen im Verbund: Netzwerk "keeno I" geht an den Start

    Zwölf Kommunen aus Ober- und Unterfranken starten gemeinsames Projekt unter der Regie der... Mehr

  • 09.01.2018: Firmen-Fuhrpark unter Strom: Neues Beratungsangebot für Nürnberger Unternehmen

    Die Energieagentur Nordbayern bietet im Auftrag der Stadt Nürnberg kostenlose... Mehr

08.07.2014

Kommunalrichtlinie: Kaum Änderungen für die nächsten beiden Jahre

Die Rahmenbedingungen und Fördersätze für die sogenannte "Kommunalrichtline", mit der Klimaschutzmaßnahmen in Kommunen gefördert werden, ändern sich in den kommenden beiden Jahren nur unwesentlich. Darauf hat nun das Service- und Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) in Berlin hingewiesen.

Generell will der Bundestag die Kommunalrichtlinie künftig nur noch alle zwei Jahre überarbeiten.  Im Detail soll die neue Richtlinie zwar erst im September vorliegen, allerdings ließ das SK:KK schon jetzt verlauten, dass es bei den Förderbedingungen nächstes und übernächstes Jahr keine großen  Veränderungen gegenüber 2014 geben werde.

Die Laufzeit werde auf zwei Jahre umgestellt, damit Städte und Gemeinden ihre Haushalts-, Investitions- und Personalplanungen besser darauf abstimmen könnten, so das Servicezentrum. Dadurch erhöhe sich die Planungssicherheit.

Das Antragsfenster wird wieder auf drei Monate reduziert: Jeweils vom 1. Januar bis 31. März 2015 und 2016 können Anträge eingereicht werden. Für den Förderschwerpunkt "Klimaschutzmanagement" können weiterhin ganzjährig Anträge gestellt werden.

Reduziert wird auf Wunsch vieler Kommunen die Anforderung an die CO2-Einsparung bei ausgewählten Maß nahmen, die bislang mindestens 80 Prozent betrug. Allerdings verringert sich dann auch die Förderung.

 

Die Förderrichtlinien von 2014:
www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen