Geschäftsstelle Kulmbach:
Kressenstein 19
D - 95326 Kulmbach
Fon. 0 92 21 / 82 39 - 0
Fax. 0 92 21 / 82 39 - 29
Email. kulmbach@ea-nb.de

Geschäftsstelle Nürnberg:
Fürther Straße 244a
D - 90429 Nürnberg
Fon. 09 11 / 99 43 96 - 0
Fax. 09 11 / 99 43 96 - 6
Email. nuernberg@ea-nb.de

Aktuelle Nachrichten

  • 16.06.2016: 2. Zukunftsforum eMobility Oberfranken: Experten berichten in Kulmbach

    Praktische Ansätze für Elektromobilität in Unternehmen und Kommunen präsentiert der... Mehr

  • 16.06.2016: Energiefrühstück: Regierung von Mittelfranken informiert über Kommunale Energiewende

    Informationen über neue Förderprogramme und Erfahrungsberichte bei der praktischen... Mehr

  • 18.04.2016: EEG 2016 - EUROSOLAR warnt vor drohendem Kahlschlag beim Ausbau der Erneuerbaren

    In einer durch Spenden finanzierten großformatigen Anzeige warnt EUROSOLAR vor einem... Mehr

  • 14.03.2016: Kommunalforum der Energieagentur Nordbayern: Fränkische Bürgermeister und Gemeinderäte informieren sich in Hirschaid

    Bürgermeister und Gemeinderäte aus Ober-, Mittel- und Unterfranken informierten sich am... Mehr

  • 16.10.2015: Geothermischer Energienutzungsplan: Kulmbacher Landrat stellt Modellprojekt vor

    Erdwärme würde für rund die Hälfte aller Wohngebäude im Landkreis Kulmbach in Frage... Mehr

  • 16.10.2015: Kommunale 2015: Bayerns Städte und Gemeinden brauchen neutrale Partner für die Energiewende vor Ort

    Eine Online-Umfrage anlässlich der Kommunale 2015 zeigt: Bayerns Kommunen sehen... Mehr

  • 02.10.2015: Neue Kommunalrichtline mit besseren Konditionen: Anträge ab sofort möglich!

    Das Bundesumweltministerium hat Förderbedingungen für Kommunale Klimaschutzprojekte zum... Mehr

  • 24.09.2015: Mehr Zuschüsse als je zuvor: Die Wärmewende kommt in Schwung

    Die Wärmewende in Deutschlands Heizungskellern scheint endlich in Fahrt zu kommen. Die... Mehr

02.10.2015

Neue Kommunalrichtline mit besseren Konditionen: Anträge ab sofort möglich!

Die Bundesregierung hat ihre "Nationale Klimaschutzinitiative" - ein zentrales Programm für kommunale Klimaschutzmaßnahmen - zum 1. Oktober noch einmal deutlich verbessert und die Antragsfristen ausgeweitet.

Für finanzschwache Kommunen sowie Kitas, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten und Schwimmhallen werden die Förderquoten erhöht. Neue Fördermöglichkeiten gibt es außerdem für nachhaltige Mobilität, Energiesparmodelle und LED-Beleuchtung.

 

 

Die wichtigsten Änderungen in aller Kürze:

  • Die Förderquoten für Investitionen in Klimaschutzprojekte finanzschwacher Kommunen wurden erhöht.

  • Gefördert wird nun auch wieder die Sanierung von Außen- und Straßenbeleuchtung sowie Ampeln durch LED (bis zu 30%) und weiterhin der Einbau hocheffizienter LEDs bei der Sanierung von Innen- und Hallenbeleuchtung.

  • Weiterhin werden die Sanierung und der Austausch raumlufttechnischer Geräte bezuschusst.

  • Für Klimaschutzinvestitionen in Anlagen und Gebäuden von Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten und Schwimmhallen wird ein neuer Förderschwerpunkt mit erhöhten Förderquoten eingeführt.

  • Die Förderung nachhaltiger Mobilität wird erweitert und erhöht. Hier profitiert insbesondere der Radverkehr.

  • Für Klimaschutzmaßnahmen bei stillgelegten Siedlungsabfalldeponien ist eine höhere maximale Zuwendung möglich.

  • Bei Energiesparmodellen gibt es ein neues Starterpaket. Hier werden Ausgaben für pädagogische Arbeit und geringinvestive Maßnahmen bezuschusst.

WICHTIG: Anträge können nicht erst ab Anfang 2016, sondern ab sofort bis zum 31. März 2016 beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden. Weitere Zeiträume für die Antragstellung sind vom 1. Juli bis zum 30. September 2016 sowie auch zweimal in 2017 vorgesehen.

Ein ausführlicher Flyer zur neuen Kommunalrichtlinie und weitere Informationen sind zu finden unter: www.klimaschutz.de/kommunen